Abendpfauenauge

 


Wissenschaftlicher Name:
Smerinthus ocellata
Ordnung: Schmetterlinge
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Größe: 70 - 90 mm Flügelspannweite

 

 

Merkmale:

Die Nachfalter fallen durch die Zeichnung ihrer Flügel und die Farbe ihres Körper, der hell- bis dunkelbraun und behaart ist  auf der Rinde eines Baumes kaum auf.  Lediglich die im Ansatz rosafarbenen und zur Außenseite ockergelb gefärbten Hinterflügel fallen durch einen großen, blauen, mit einem dunklen Kern gezeichneten Fleck auf.

 

Lebensraum:

Europa (außer im johen Norden und im südlichen Teil der Iberischen Halbinsel), Transkaukasien, Kleinasien und Nordafrika. Im Spreewald findet man das Abendpfauenauge in Erlen- und Eschenwäldern sowie an Ufern der Fließe.

 

© Simon A. Eugster

Nahrung der Raupen:

Die Raupen ernähren sich überwiegend von Weidenlaub. Seltener findet man sie auf Pappeln, Birken und Obstbäumen, insbesondere auf Apfelbäumen.

 

Entwicklung:

Die Falter sind nachtaktive Schmetterlinge. Die glänzenden, blassgrünen, elipsoidförmigen Eier werden von den Weibchen auf die Blattuntersiete der Futterpflanze gelegt. Die bis 80 Millimeter langen und meist blaugrünen Raupen sind mit feinen weißen Punkten und seitlichen weißlich-gelben Streifen gezeichnet. Am Hinterleibsende tragen sie ein blaues Horn. Von Juli bis September leben Sie auf Laubbäumen. Im August und September verlassen sie ihren Lebensraum um sich bis zu 20 cm tief in die Erde einzugraben. Hier überwintern sie als Puppe, um im Frühling  für lediglich 2 - 4 Wochen in der Zeit von Mai bis Juli ohne Nahrung zu leben.

 

›zurck zur Internetseite